Logo0302
Quintettkomplett102
Balken-rot0302 Balken-rot0303

Das Gewandhaus-Bläserquintett, gegründet 1896, kann wohl als älteste noch bestehende kammermusikalische Vereinigung dieser Art bezeichnet werden. Führende Bläsersolisten um den Oboisten Alfred Gleißberg, maßgeblich vom Gewandhauskapellmeister Artur Nikisch gefördert, präsentierten sich damals erstmalig dem Publikum. In seiner über hundertjährigen Geschichte ist es zum festen, traditionellen Bestandteil des weltberühmten Gewandhausorchesters geworden. Auf diese lange Tradition sind die fünf Instrumentalsolisten, die dieses Ensemble bilden, mit Recht stolz. Das kammermusikalische Wirken steht in enger Wechselbeziehung zum Orchesterspiel, da die fünf Bläser auch in den Gewandhauskonzerten gemeinsam musizieren, woraus das „blinde“ Verstehen untereinander resultiert. Sie spielen heute in der Besetzung: Katalin Stefula (Flöte), Simon Sommerhalder (Oboe), Thomas Ziesch (Klarinette), Ralf Götz (Horn) und Albert Kegel (Fagott). Das Zentrum der musikalischen Tätigkeit bilden seit Jahrzehnten die Anrechtskammermusiken im Gewandhaus. Dabei pflegen die Musiker nicht nur das Quintettrepertoire, sondern bringen auch musikalische Kostbarkeiten in erweiterter Besetzung zu Gehör. Mit den Pianisten Elisabeth Leonskaja, Peter Rösel und Arkadi Zenziper führte das Ensemble unter anderem die Klavierquintette von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven auf. Bei der Aufführung von Serenaden und Harmoniemusiken verstärken weitere Gewandhausmusiker das Ensemble. In Zusammenarbeit mit Helbert Häberlin entwickelten sie musikalisch-literarische Programme.

Rezensenten hoben die präzise Artikulation und die Virtuosität der Leipziger Musiker hervor, ihr musikalisches Feinempfinden, ihre Homogenität im Ensembleklang und ihre hochkultivierte Spielfreude. In den „Dresdner Neuesten Nachrichten“ hieß es z. B.: „In den Sätzen des Mozart-Divertimentos führten dynamische Feinarbeit und das Setzen behutsamer Akzente zu einer lebendigen Interpretation, die das ganze Spektrum von leichter Hand, Geschmeidigkeit und Eleganz umfasste.“

Im April 2005 folgte das Gewandhaus-Bläserquintett einer Einladung nach Frankfurt am Main, wo es den Festakt anlässlich der Verleihung des Musikpreises der Stadt Frankfurt an György Ligeti musikalisch gestaltete. Im Laufe seiner jüngeren Geschichte hat das Gewandhaus-Bläserquintett Kompositionen unter anderem von Siegfried Thiele, Bernd Franke und Tilo Medek uraufgeführt. Für die Saison 2006/2007 wurde ein Auftrag an den Komponisten Stefan König vergeben. Im März 2006 hat das Ensemble das 6. Quintett von Tilo Medek beim MDR für den Rundfunk produziert. Weitere Rundfunk- und CD-Produktionen sind geplant. Ein besonderes Anliegen ist dem Gewandhaus-Bläserquintett die jugendpädagogische Arbeit: Seit mehreren Jahren spielt das Ensemble regelmäßig Schulkonzerte für Kinder und Jugendliche. Im Frühjahr 2006 erschien das Buch “Brom und Filuh”, dem eine CD mit Kinderliedern, gesungen vom Gewandhauskinderchor unter der Leitung von Frank-Steffen Elster und begleitet vom Gewandhaus-Bläserquintett, beiliegt.

 

Gewandhausorchester